Business, Medien 2.0, Verlage, Web 2.0 - Written by Peter Bihr on Dienstag, 19. August, 2008 17:25 - 1 Kommentar

Bücher digital verbreiten: eBooks & mobile Apps

WhatGleich zwei wichtige Punkte schneidet das O’Reilly-Blog TOC an: Können Bücher sich als Anwendungen für mobile Endgeräte (mobile Apps) durchsetzen (und wie); und wie können Verleger das Potenzial von eBooks ausreizen?

Tatsächlich sind diese zwei Punkte eng miteinander verzahnt und eines der zentralen Themen, wenn es um die zukünftige Verwertung von Büchern in digitalen Medien geht: Wie können wir digitale Bücher für Leser interessanter machen, wie können wir sie gegenüber ihren gebundenen Gegenstücken gegenüber aufwerten?

Die Art des Vertriebs ist eine Schnittstelle, an der gedreht werden kann, wie das TOC-Blog erklärt. Nicht nur Apple, sondern auch T-Mobile hat inzwischen erkannt, welche Potenziale hier z.B. bei der mobilen Nutzung liegen: T-Mobile plant einen Onlineshop für Anwendungen und Bücher, der mit dem Apple iPhone Appstore vergleichbar ist, meldet der Silicon Alley Insider. Damit könnte T-Mobile auf einen Schlag über 30 Millionen Kunden erreichen. Vier zentrale Implikationen beim Verkauf von Büchern im Rahmen eines solchen Application Stores laut TOC:

  • Disintermediation. This is yet another channel for individual content creators to reach an audience, and some part-time app developers are already earning a nice payday. Surely some will be vanity press material; just as surely some will not.
  • Pricing and discount structure. Right now Apple takes a 30% cut, and paid app prices are settling around tiers like $0.99, $1.99, $4.99 and $9.99 (amusing $1,000 outliers aside). The thrashing continues on this front, and consumers will be the ultimate arbiter.
  • Distribution. Publishers are rightfully wary of Amazon’s growing power, and the wireless delivery is arguably the driver behind the bullish outlook on the Kindle. The iPhone App Store and now T-Mobile are welcome competition, though carry a double-edged sword as gatekeepers controlling which content gets in front of their customers.
  • Form, not just format. Smart publishers (and as usual, I use the term loosely) will go beyond just displaying printed book content in these new devices. Digital, networked environments require rethinking how best to do the “job” of a book.

Doch wie können die Bücher für die digitale Nutzung erweitert werden anstatt nur ein digitales Abziehbild ihrer gedruckten Vorlagen zu sein? O’Reilly teilt auch hier die eigenen Erfahrungen:

publishers must begin making the transition from creating books to be consumed primarily in print with ebooks as an afterthought, toward designing books intended to remain digital throughout their lifecycle — in particular, adding new value that leverages the potential of digital content. Of course, that also means that sometimes they won’t be building “books” at all — but instead whatever does the job best (here’s Tim O’Reilly on the subject):

The failure to think about what job your product does for the customer, rather than the tools or approach you’ve historically used to do that job, is the reason why many established companies fail to make the transition when there is a technological change. Hence the old saw, “If the railroads had realized they were transportation companies, they’d be airlines today.” (Well, maybe yesterday, as the airlines are suffering their own business transition. Maybe they’d be Fedex/Kinko’s today. Or Google/Skype.)

“Wie können wir dieses eBook noch besser vernetzen?” Das ist die Frage und auch gleichzeitig das Mantra, das sich jeder Verleger in diesem Feld zu eigen machen sollte. In der Vernetzung und Kopierbarkeit von Informationen liegt die große Stärke des Netzes und aller digitaler Medien. “Bits exist to be copied”, sagt auch Cory Doctorow (TED Talk Video: hier klicken). Geschäftsmodelle, die sich vor diesem Motto verschließen, sind zum Scheitern verurteilt. Wer seine Produkte allerdings um diese Idee herum entwickelt, dem stehen Tür und Tor offen.



1 Comment

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Steffen Weiß
Okt 9, 2008 12:31

Was früher noch als privates Erlebnistagebuch anmutete, präsentiert sich heute als informativer News-Log aus dem Verlagsumfeld in frischem Gewand. Meine Glückwünsche Herr Bihr! Schicken Sie bitte meine Grüße an den derzeitigen/damaligen Schirmherr von hintergrundrauschen.de Herrn Vitt. Alles Gute aus Barcelona.

Leave a Reply

Comment

Beliebteste Beiträge

Mehr erfahren

  • Hintergrundrauschen begleitet Verlage auf ihrem Weg ins Web 2.0. Hintergrundinfos, Diskussionen und handfeste Tipps für den Alltag.

Allgemeines, Business - Nov 2, 2008 0:57 - 0 Kommentare

Google’s view on the future of business

More In Allgemeines


Allgemeines, Business - Nov 2, 2008 0:57 - 0 Kommentare

Google’s view on the future of business

More In Allgemeines


Allgemeines, Business - Nov 2, 2008 0:57 - 0 Kommentare

Google’s view on the future of business

More In Allgemeines